Challenge #4

Befrei‘ Dich von Deinen Fesseln

Hypnose Roschanski Augsburg - Veränderungen zulassen dank Hypnose

Foto: Alones/Shutterstock.com

 

Kennst Du den sehnsüchtigen Wunsch, endlich frei zu sein? Frei von den seelischen Felsbrocken, die Du mit Dir herumschleppst? Frei von den negativen Gedanken und ständigen Sorgen, die zäh wie Kaugummi an Dir kleben und Energie und Lebensfreude aus Dir saugen? Frei von dem Druck in der Brust? Den Selbstzweifeln, der Unzufriedenheit und den hässlichen Ängsten, die Dich nachts überfallen? Von der quälenden Müdigkeit, die Dich davon abhält, Vollgas zu geben?

 

Du würdest ja loslassen, wenn Du bloß könntest – stimmt’s?

Aber irgendwie scheinen unsichtbare Kräfte in Dir zu wirken, von denen Du fremdgesteuert wirst. Es gibt gute Tage, an denen Du Deinen Träumen und Zielen ein Stück näherkommst und voller Euphorie und Tatendrang bist. Und am nächsten Tag findest Du Dein Hier und Jetzt so unerträglich, dass Du lieber gehen als bleiben willst.

Das Verrückte: Manchmal ist uns sogar bewusst, dass die unangenehmen Gefühle mit einer schlimmen Kindheit, dem Tod eines Menschen oder anderen prägenden Erfahrungen zu tun haben. Aber egal wie viele Selbsthilfe-Bücher wir lesen und wie viele Freunde uns drängen, die alten Kamellen endlich mal ruhen zu lassen: Wir können die Vergangenheit und Gefühle nicht loslassen.

 

Das Geheimnis, warum Du nicht loslassen kannst

Warum kannst Du nicht einfach alles hinter Dir lassen? Die Antwort lautet: Wegen der Macht des Unbewussten.

Dein Leben und Deine Gefühle sind zum Großteil nicht das Ergebnis Deines bewussten Denkens und Handelns, sondern die Abbildung all der automatischen Programme, die unbewusst in Dir arbeiten. Sage und schreibe rund 95 Prozent Deines Verhaltens werden von Deinem Unbewussten gesteuert, ohne dass Du davon etwas mitbekommst. Verrückt, oder?

Wenn Du wissen willst, welche Programme in Dir arbeiten, musst Du nur überlegen, was Dir im Leben leichtfällt, was gut läuft. Hier arbeiten Programme für Dich, unterstützen Dich, alle Ampeln stehen auf Grün. In den Bereichen, die beschwerlich für Dich sind, in denen Du immer wieder zu kämpfen hast und die ganze Welt gegen Dich zu sein scheint, laufen Programme, die Dich behindern, blockieren und sabotieren.

Wenn z.B. Deine Beziehungen immer wieder an einem bestimmten Punkt zerbrechen, hat etwas in Deinem Unbewussten wohl irgendwas gegen eine harmonische, langfristige Beziehung. Wenn Du mit jeder Diät früher oder später scheiterst, will Dein Unbewusstes aus irgendeinem Grund nicht, dass Du schlank bist.

Kein Wunder also, dass all die Selbsthilfe-Bücher nicht fruchten. Sie sind zwar toll für Dein Bewusstsein, weil es etwas Neues lernt. Das Problem ist nur, dass die Info nicht den Weg ins Unbewusste schafft.

 

So schleichen sich die negativen Gefühle in Dein Leben

Bruce Lipton, ein US-amerikanischer Entwicklungsbiologe und Stammzellforscher, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie unser Denken und Fühlen bis in jede einzelne unserer Zellen hineinwirkt.

In seinem unglaublich spannenden Buch „Intelligente Zellen. Wie Erfahrungen unsere Gene steuern“ schreibt er, dass wir viele der automatischen Programme schon im Mutterleib ab dem 7. Schwangerschaftsmonat und bis hinein in unser 7. Lebensjahr erwerben. Während dieser Zeit speichert ein Kind alle Wahrnehmungen der Welt ungefiltert ab. Die Fähigkeit zum bewussten analytischen Denken ist noch nicht voll entwickelt, sodass das Kind keine Möglichkeit der Unterscheidung hat.

Viele dieser unbewussten Programme sind also nicht Du, sie haben nichts mit Deinem wahren, ursprünglichen Wesenskern zu tun. Dein Leben ist vielmehr durch die Vorstellungen anderer Menschen (Eltern, Familie, Gesellschaft) programmiert. Wenn wir erwachsen sind, spüren wir Unzufriedenheit, Traurigkeit, Ängste, Selbstzweifel usw., weil Bewusstsein und Unbewusstes nicht die gleichen Ziele verfolgen oder gegeneinander arbeiten.

 

Wie Du die unangenehmen Gefühle wieder loswirst

Damit wir unser volles Potential leben und das Höchste ins uns selbst entdecken können, müssen wir wieder zu unserem wahren Ich vordringen und die Festplatte in unserem Gehirn an den Stellen umprogrammieren, an denen sie uns behindert.

Aber wie in aller Welt können wir auf unser Unbewusstes zugreifen und jahrzehntealte Muster bearbeiten?

 

Der 3-Schritte-Plan aus dem alten Schmodder

Ich stelle Dir im Folgenden einen 3-Schritte-Plan vor, mit dem Du den alten Schmodder ein für alle Mal loswerden kannst. Das ist kein „Hokuspokus, in fünf Minuten bist Du Deine Sorgen los“-Plan. Mit dem 3-Schritte-Plan lässt Du Dich auf einen spannenden und aufregenden Prozess ein. Den schönsten Deines Lebens!

 

Schritt 1: Sei mutig, schau Dir Dein Leben an!

Ich weiß, dass es viel Mut kostet, einen ehrlichen Blick auf sein Leben zu werfen. Wir sind Meister im Schönreden und Verdrängen. Bei meiner allerersten Hypnosesitzung, die ich zuhause mit einer CD gemacht habe, hat mein Herz bis zum Hals geschlagen und mir sind die Tränen gekommen, bevor es überhaupt losging, weil ich insgeheim wusste, dass ich mich jahrelang belogen hatte und jetzt zum ersten Mal der Wahrheit ins Gesicht schauen würde.

Veränderung ist im ersten Moment immer unangenehm, weil wir uns aus unserer Komfortzone herausbewegen. Aber genau dieser Schritt muss getan werden, damit sich etwas verändert. Der Lohn ist ein überwältigendes Gefühl, das Dir völlig neue Welten eröffnet.

Nimm Dir Zeit, Dein Leben anzuschauen: Was läuft rund? Was willst Du ändern? Sei verdammt ehrlich! Fasse dann von ganzem Herzen den Entschluss, etwas zu unternehmen. Die Bereitschaft zur Veränderung ist das A und O. Ich verspreche Dir: Der Weg lohnt sich!

Vielleicht hilft Dir ja ein kleiner Tritt in den Popo von Albert Einstein höchstpersönlich:

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

 

Schritt 2: Hol Dir Support!

Du hast den Entschluss zur Veränderung gefasst. Du bist großartig! Jetzt brauchst Du nur noch eine Methode, mit der Du in Deine unbewussten Programme eingreifen und sie nachhaltig bearbeiten kannst. Zellbiologe Bruce Lipton empfiehlt u.a. Hypnose als wirksames Mittel, um das Unbewusste umzuprogrammieren.

(Puh, ich war so erleichtert, als ich das gelesen habe. Sonst hätte ich doch glatt meine Therapiemethode ändern müssen!!!)

Hypnose ist deshalb so effektiv, weil wir uns in einem Zustand niedriger Gehirnfrequenz befinden, in dem wir sehr empfänglich für Programmierungen sind – ähnlich wie in unserer Kindheit, in der wir ja den ganzen Schmodder aufgesaugt haben. In dieser Trance können wir auf unser Unbewusstes zugreifen, behindernde Glaubensmuster und selbstzerstörerische Überzeugungen enttarnen und auflösen.

Endlich ist der Moment gekommen, in dem Du all Deine negativen Gefühle und seelische Last vollständig abwerfen kannst. Endlich bist Du kein Gefangener Deiner Vergangenheit und unbewussten Programme mehr.

Ich wäre keine Hypnosetherapeutin, wenn ich von dieser Methode nicht absolut begeistert wäre und faszinierende Erfolge erlebt hätte. Aber natürlich gibt es auch andere Techniken zur Veränderung von Glaubensmustern (die bestiiiimmt nicht so wunderbar sind wie die Hypnose, die aber sicher ihre Berechtigung haben). Probier‘ einfach Verschiedenes aus! Die Methode, von der Du am meisten überzeugt bist, wird auch am besten für Dich funktionieren.

Das Wichtigste ist: Geh in Aktion! Such Dir einen Heilpraktiker für Psychotherapie, einen Coach oder Psychotherapeuten, den Du sympathisch und vertrauenswürdig findest und arbeite mit ihm! Die Zeiten, in denen man sich heimlich in die Psycho-Praxis schleichen musste, sind vorbei. Selbstfürsorge rockt! Erfolgreiche Menschen haben das längst für sich entdeckt. Also sei stolz auf Dich und freu Dich auf die Veränderung!

 

Schritt 3: Bau einen Highway!

Stell Dir Dein Unbewusstes wie ein komplexes Straßensystem vor. Mithilfe der Hypnose (oder einer anderen Technik) hast Du nun eine neue Straße angelegt, die Dich genau dorthin führt, wo Du wirklich hinmöchtest. Herzlichen Glückwunsch!!! Du bist wirklich fantastisch!!! Du hast alles, was den Weg zum Ziel bislang versperrt hat, beiseite geschafft. Der Weg in ein glücklicheres, leichteres Leben ist jetzt frei.

Allerdings gleicht der Weg im Moment noch eher einem Trampelpfad. Dein Unbewusstes wird deshalb in der Anfangszeit immer mal wieder versuchen, die gewohnte Strecke über den alten mächtigen Highway zu nehmen. Klar, diesen Weg kennt Dein Unbewusstes ja schon seit Jahrzehnten und dort fährt es sich zunächst komfortabler als auf dem Trampelpfad, wenngleich Du am Ende in einer Sackgasse landest.

Deine Aufgabe ist es nun, Dein Unbewusstes sofort auf den noch ungewohnten Trampelpfad zu schicken, wenn es mal wieder versucht, auf den Highway einzubiegen. Mit jeder Fahrt über den neuen Trampelpfad wird dieser Weg fester getreten, breiter, irgendwann asphaltiert und schließlich zu Deinem neuen Highway in ein befreites Leben, während die alten Highways mit der Zeit marode werden und zerbröckeln.

 

So baust Du Dir einen achtspurigen Highway

  • Visualisiere immer wieder Dein Ziel: Wie haben wir als Kinder gelernt, Schuhe zu binden oder Purzelbäume zu schlagen? Indem wir es immer und immer wieder gemacht haben. In meinen Hypnosesitzungen erarbeite ich deshalb mit meinen Patienten Techniken, die sie zuhause anwenden können, um sich gedanklich und emotional immer wieder mit dem Ziel zu verbinden und außerdem die Erinnerung an die neugewonnenen Erkenntnisse wach zu halten. Das hilft dem Gehirn, sich an die neuen Wege zu gewöhnen. Irgendwann sind sie so selbstverständlich, dass Dein Unbewusstes meckert, wenn Du mal nicht diesen Weg einschlägst.
  • Trainiere Deine Achtsamkeit: Je bewusster Du durch den Tag gehst, umso eher merkst Du, wenn Du in alte Muster zurückfällst und mal wieder auf alten Highways unterwegs bist. Deshalb empfehle ich Dir, Dich mit Achtsamkeitsübungen anzufreunden. Sie sind DAS Gehirnjogging schlechthin. Ich weiß, dass das nicht jedermanns Sache ist. Aber wenn Du Dich erst mal darauf eingelassen hast, verspreche ich Dir, dass es Dich in neue Dimensionen katapultieren wird. Für mich ist Meditation das ultimative Training, um meine Aufmerksamkeit und Konzentration im Alltag zu schulen und zum bewussten Beobachter meines Lebens zu werden.
  • Gib auf Dich Acht: Achte darauf, mit welchen Menschen Du Zeit verbringst. Nicht alle werden Deine Veränderung begrüßen. Manche werden versuchen, Dich wieder auf den alten Highway zu locken oder den neuen Trampelpfad, den Du Dir erarbeitet hast, mit neuem Müll zuzuschütten.
  • Stopf Dich voll mit Positivem: Jetzt ist die Zeit gekommen, um all die Selbsthilfe-Bücher wieder raus zu kramen. Denn die Ampeln in Deinem Unbewussten stehen jetzt endlich auf Grün! Es gibt unendlich viele tolle Bücher, Youtube-Videos, Musik oder Podcasts zum positiven Denken, Persönlichkeitsentwicklung etc. Versuche, darüber so viel positive Energie wie möglich in Dich aufzusaugen.

 

Und dann heißt es nur noch: Gib Gas, hab Spaß und schau voller Freude in die Zukunft! In einem Auto ist nicht umsonst die Windschutzscheibe größer als der Rückspiegel.

 

Challenge #4
Nimm Dir Zeit zur Veränderung! Nimm Dir Zeit für Dich, um dich von Deiner Last zu befreien! So tust du am Ende der ganzen Welt etwas Gutes. Erst wenn wir selbst frei sind, haben wir genug Energie und Kraft, um uns mit ganzem Herzen anderen zu widmen. Erst wenn wir selbst frei sind, können wir anderen ein Geschenk sein.

 

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann lass auch Deine Freunde davon wissen und teile ihn auf Facebook!

 

Alles Liebe wünscht Dir von Herzen

Deine

Stephanie

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefallen hat